Invensity verlängert Prämierung von innovativen Examensarbeiten

Wiesbaden, 16. Oktober 2008 – Die Technologie-Beratungsgesellschaft Invensity weitet ihr Programm zur Prämierung der besten Examensarbeiten im Umfeld Technologie und Innovationen aus. Damit können sich Studierende bis auf weiteres ohne zeitliche Befristung um Übernahme ihrer Studiengebühr für ein Semester bewerben.

„Das Programm läuft sehr gut. Die Qualität der Arbeiten ist erfreulich hoch. Daher möchten wir Studenten auch langfristig finanziell unterstützen. Bewerbungen machen also weiterhin Sinn“, erklärt Invensity-Chef Frank Lichtenberg.

Exemplarisch nennt er die jüngst von der Technologie-Beratung prämierte Arbeit von Jens Pohl. Der 27jährige hat an den Lehrstühlen für Konstruktionstechnik und Mustererkennung der Uni Erlangen-Nürnberg ein Navigationsgerät für Demenzkranke entwickelt. Damit soll Betroffenen der gefahrlose Einkauf, Spaziergang oder Verwandtenbesuch ermöglicht werden.

„Unsere Gesellschaft wird immer älter und Demenz trifft viele Senioren. Ich möchte diesen Menschen mit meiner Entwicklung zu mehr Mobilität verhelfen. Somit würden auch die Angehörigen entlastet und ihnen ein sicheres Gefühl gegeben. Eine besondere Herausforderung war bei einer Zielgruppe, die Handys und Computer nicht gewohnt ist, natürlich die sehr hohe Benutzerfreundlichkeit“, sagt Jens Pohl.

„Die Idee und deren eindrucksvolle Umsetzung von Jens Pohl haben uns besonders gut gefallen. Es ist schön, mit Innovationen gleichzeitig soviel Gutes bewirken zu können“, fügt Frank Lichtenberg hinzu.

Studenten von Ingenieurs-Wissenschaften, die sich ebenfalls um Übernahme ihrer Studiengebühr für ein Semester bewerben möchten, können unter examen@invensity.com weitere Informationen zur Einreichung der Themen-Vorschläge anfordern.

Beim Verfassen der Arbeit, so teilt das Unternehmen mit, stehen den Autoren die Invensity-Experten des jeweiligen Fachgebiets immer wieder zur Seite. Die Fachleute geben von Anfang an konstruktive Rückmeldung zu Methodik, ersten Ergebnissen und Text. Wird die entsprechende Arbeit schließlich als „bestanden“ gewertet, zahlt Invensity dem Autor für jenes Semester die Studiengebühr. Wer in einem Bundesland studiert, das keine „Campus-Maut“ erhebt, bekommt stattdessen ein neuwertiges Mini-Notebook, einen ASUS EeePC.