Studie zeigt: Solarkraft auf der Überholspur

Studie „Solar in Motion“ der Wiesbadener Beratungsgesellschaft Invensity belegt stark wachsendes Solarpotential bei LKW, Bussen und anderen Nutzfahrzeugen

Wiesbaden, 10. September 2013 – Das Kühlen transportierter Lebensmittel, aufwändige Bordelektronik oder leistungsstarke Klimaanlagen – der elektrische Energieverbrauch moderner Nutzfahrzeuge steigt seit Jahren kontinuierlich. Um den wachsenden Bedarf ausreichend zu decken und Betriebskosten zu senken, spielt der serienmäßige Einsatz von Photovoltaiksystemen in Nutzfahrzeugen eine zunehmend größere Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Solar in Motion“ der Wiesbadener Technologie- und Innovationsberatungsgesellschaft Invensity (www.invensity.com). Dr. Utz Täuber, Leiter des Invensity Innovation Centers, erklärt: „Anders als die Zielgruppen der Automobilbranche legen Nutzfahrzeugkunden deutlich mehr Wert auf Funktionalität als auf ein anspruchsvolles Design. Somit gibt es deutlich bessere und leichtere Möglichkeiten, Busse, LKW oder Transporter mit Photovoltaiksystemen auszustatten.“

Die im Rahmen der Studie befragten Branchenexperten wünschen sich vor allem dann einen flächendeckenden Einsatz von Solarsystemen, wenn sich dadurch ihre individuellen Betriebskosten spürbar senken lassen. Ein wesentliches Einsatzgebiet der Solartechnologie liegt nach Meinung der Experten bei LKW: Über flächendeckende Photovoltaikanlagen auf den Dächern von Zugmaschine und Anhänger lassen sich unter anderem Dieselaggregate zur Kühlung von Lebensmitteln unterstützen oder Schlafkanzeln und andere Stromverbraucher mit Energie versorgen. Auch Stadt- und Reisebusse sowie Lieferfahrzeuge eignen sich aufgrund ihres tagsüber permanenten Einsatzes sowie üblicherweise berechenbarer Nutzung laut „Solar in Motion“ besonders für die Einbindung von Photovoltaikanlagen. Aufgrund beschränkter Einsatzzeiträume und permanenter Umwelteinflüsse wie Staub, Schutt oder Äste lohnt sich die Investition in Photovoltaik bei Landwirtschafts- und Baumaschinen kaum bis gar nicht.

Trotz der deutlichen Vorteile der Solartechnologie gilt es zudem, die Entwicklung anderer Möglichkeiten der Energieversorgung im Blick zu behalten, so Täuber: „Brennstoffzellen und verbesserte Batterietechnologie könnten sich in den nächsten Jahren zu ernstzunehmenden Alternativen entwickeln und die Vorteile der Photovoltaiksysteme schnell in den Schatten stellen.“ Die komplette Studie „Solar in Motion“ steht bis zum 30. September zu einem Vorzugspreis von 499,- Euro zum Download unter http://www.invensity.com/solarinmotion.html bereit. Regulär liegt der Preis für den Erwerb der Studie bei 699,- Euro.

Die Invensity GmbH ist eine aufstrebende europäische Technologie- und Innovationsberatung mit internationaler Ausrichtung. Invensity hat in Deutschland Niederlassungen in Wiesbaden, München und Düsseldorf. Mit ihrer Academy und ihrem Innovation Center gewährleistet Invensity dauerhafte Spitzenleistungen für namhafte Unternehmen im Forschungs- und Entwicklungsbereich. Hochwertige Schulungen sowie individuelles Mentoring fördern das Wissen, die Talente und die Fähigkeiten der Mitarbeiter, die in den internen Ressorts projektübergreifend Methoden und Kompetenzen entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.