IAA-Trends: Standardbordelektronik hat ausgedient

Expertenumfrage der Wiesbadener Beratungsgesellschaft Invensity belegt wachsenden Bring Your Own Device (BYOD) Trend in der Automobilbranche

Frankfurt am Main/Wiesbaden, 20. September 2013 – Android und iOS statt Standardbetriebssystem: Automobilhersteller müssen sich in den nächsten Jahren darauf einstellen, dass ihre selbstentwickelten Entertainment- und Navigationssysteme zunehmend an Bedeutung verlieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Wiesbadener Technologie- und Innovationsberatungsgesellschaft Invensity (www.invensity.com) im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2013 in Frankfurt am Main. Demnach sind 66 Prozent der befragten Branchenexperten überzeugt, dass die einfache Einbindung des persönlichen Smartphones oder Tablets ins Auto in Zukunft wichtiger sein wird als hochwertige integrierte Bordsysteme. 31 Prozent halten die Einbindung mobiler Geräte zumindest für einen wichtigen Faktor.

Durch den direkten Wettbewerb mit Smartphone- und Tabletherstellern wie Samsung oder Apple müssen Automobilhersteller bei der Entwicklung und Herstellung ihrer On-Board-Elektronik heute schneller denn je auf aktuelle Trends reagieren können und innovationsstark sein – dieser Meinung sind 50 Prozent der befragten Experten. 38 Prozent sehen einen ähnlichen Trend in der Automobilindustrie, schätzen den Druck auf die Branche aber nicht übermäßig hoch ein. Dr. Utz Täuber, Leiter des Invensity Innovation Centers, erklärt: „Was als BYOD in vielen Unternehmen seit Jahren zum Alltag gehört, wird langfristig auch Deutschlands Straßen erreichen. Für die meisten Menschen sind Smartphone und Tablet längst zum ständigen Begleiter geworden – die nahtlose und flexible Einbindung der persönlichen Musikbibliothek, Apps oder des Terminplaners in das eigene Fahrzeug wäre daher für die meisten Autofahrer ein entscheidender Vorteil.“

Erste Kooperationen, etwa zwischen Mercedes und Apple im Rahmen der neuen S-Klasse, zeigen, dass sich über spezielle Apps nicht nur Navigation und Unterhaltung mobil steuern lassen – auch die Heizung oder die persönlichen Sitzeinstellungen lassen sich künftig bequem von überall her bedienen. Der aktuelle BYOD-Trend erreicht laut Invensity nicht nur Hersteller von Oberklassefahrzeugen, die traditionell auf aufwändige Systeme setzen: Auch Hersteller von kleinen und Mittelklassewagen wie Opel, Fiat oder Ford könnten zukünftig durch die gezielte Unterstützung mobiler Geräte nicht nur eigene Entwicklungskosten sparen, sondern ihren Kunden mit flexibel aufrüstbaren und stets aktuellen Systemen einen deutlichen Mehrwert bieten.

Die Invensity GmbH ist eine aufstrebende europäische Technologie- und Innovationsberatung mit internationaler Ausrichtung. Invensity hat in Deutschland Niederlassungen in Wiesbaden, München und Düsseldorf. Mit ihrer Academy und ihrem Innovation Center gewährleistet Invensity dauerhafte Spitzenleistungen für namhafte Unternehmen im Forschungs- und Entwicklungsbereich. Hochwertige Schulungen sowie individuelles Mentoring fördern das Wissen, die Talente und die Fähigkeiten der Mitarbeiter, die in den internen Ressorts projektübergreifend Methoden und Kompetenzen entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.