Brandschutz in der Weihnachtszeit: Experten erklären, worauf es ankommt

Beratungsgesellschaft Invensity zeigt, wie die Wahrscheinlichkeit für einen Brand mit bewährten Methoden aus der Industrie effektiv gesenkt werden kann

Wiesbaden, 17. Dezember 2013 – Auch in diesem Jahr stehen in Millionen deutscher Haushalte reichlich geschmückte und festlich beleuchtete Weihnachtsbäume. Doch die Gefahr durch Kerzen und elektrische Lichterketten als Brandursache wird regelmäßig unterschätzt. Wie man Risiken frühzeitig erkennt und vermeidet, zeigt die Wiesbadener Technologie- und Innovationsberatungsgesellschaft Invensity (www.invensity.com) anhand einer in der Industrie bewährten Methode. Volker Lippitz, Experte für Sicherheitsanalysen bei Invensity, erklärt: „Die sogenannte Fehlerbaumanalyse hilft im Alltag vieler Branchen dabei, Fehler in komplexen Systemen und kritische Pfade zu identifizieren. Angewandt auf den typischen Weihnachtsbaum im deutschen Wohnzimmer, lässt sich mit der gleichen Methode die Wahrscheinlichkeit eines Zimmerbrandes einfach und effektiv senken.“

Der Invensity-„Weihnachtsfehlerbaum“ verknüpft die zahlreichen Einzelrisiken und zeigt auf einen Blick die Wirkungszusammenhänge und Eintrittswahrscheinlichkeiten. Ganz wie im professionellen Bereich wird der Fokus so auf das Gesamtsystem und die Kombination einzelner Ereignisse gelegt. Im Fall eines Weihnachtsbaums sind dabei sind nicht nur umstürzende Kerzen oder Kurzschlüsse zentrale Risiken: So können eine Katze, die versucht den Baum zu erklimmen, ein Baumständer mit unerkanntem Defekt oder spielende Kinder eine gefährliche Kettenreaktion in Gang setzen.

Laut den Berechnungen von Invensity liegt das größte Risiko im nicht rechtzeitigen Löschen eines Brandes – die fehlende Aufsicht des Baumes sowie brennbares Material in Nähe der Lichtquellen sind entsprechend besonders gefährlich. „Die wirksamsten und gleichzeitig einfachsten Gegenmaßnahmen, welche zur Weihnachtszeit ergriffen werden sollten bestehen darin, auf entflammbares Material zu verzichten und den beleuchteten Baum nie unbeaufsichtigt zu lassen. Dann sind sowohl elektrische Lichter als auch Kerzen ungefährlich und das Weihnachtsfest lässt sich gemütlich genießen“, so Lippitz. Der vollständige „Weihnachtsfehlerbaum“ steht ab sofort unter www.invensity.com zum Download bereit.

Die Invensity GmbH ist eine aufstrebende europäische Technologie- und Innovationsberatung mit internationaler Ausrichtung. Invensity hat in Deutschland Niederlassungen in Wiesbaden, München und Düsseldorf. Mit ihrer Academy und ihrem Innovation Center gewährleistet Invensity dauerhafte Spitzenleistungen für namhafte Unternehmen im Forschungs- und Entwicklungsbereich. Hochwertige Schulungen sowie individuelles Mentoring fördern das Wissen, die Talente und die Fähigkeiten der Mitarbeiter, die in den internen Ressorts projektübergreifend Methoden und Kompetenzen entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.