Wie professionell ist Ihr Variantenmanagement bereits?

Im Artikel „Haben Sie die Komplexität Ihrer Produkte noch im Griff?“ zeigte sich der Zusammenhang zwischen der immer stärkeren Individualisierung der Produkte durch geändertes Kundenverhalten und dem damit verbundenen Anstieg der Komplexitätskosten.

Daher haben viele Unternehmen bereits erkannt, dass in einem professionellen Variantenmanagement erhebliche Einsparpotentiale liegen.

Die Technologieberatung INVENSITY hat in diesem Zusammenhang vier Phasen hin zur Erreichung der Variantenbeherrschung definiert. Anhand dieser Metrik lässt sich schnell einschätzen, wie der Umsetzungsgrad des Variantenmanagements im untersuchten Unternehmen aussieht.

 

 

Phase 1

Die Phase 1 ist dabei geprägt von der Erkenntnis, dass nicht mehr effizient gearbeitet wird.
Im Unternehmen ist keine Plattform bzw. kein Baukasten etabliert und Einsparungen durch Gleichteile können noch nicht gehoben werden. Im Prinzip müsste für jedes neue Produkt ein kompletter V-Zyklus durchlaufen werden.
Spätestens an dieser Stelle werden dann häufig Abkürzungen wie beispielsweise der Verzicht auf die Bearbeitung der Requirements gesucht, die in eine chaotische Entwicklung münden.

Phase 2

In Phase 2 hat sich das Unternehmen bereits erste Gedanken über Variantenmanagement gemacht, diese ist jedoch nicht sauber definiert und etabliert. Eine Plattform bzw. ein Baukasten ist bereits vorhanden, aber noch werden die Projekte ähnlich gehandhabt wie vor der Umstellung.
Es werden scheinbar große Änderungen an der Plattform durch die einzelnen Projekte notwendig oder es schlägt ins andere Extrem über: Nach einem Branch findet gar kein Rückfluss von Verbesserungen in die Plattform statt.
Der Benefit durch Gleichteile bei Entwicklungsartefakten kann noch nicht realisiert werden, weshalb der Entwicklungsaufwand sogar größer erscheint als bei der herkömmlichen Entwicklung.

Phase 3

In Phase 3 ist vieles bereits geschafft: eine Plattformstrategie ist vorhanden. Die Organisation ist auf das Variantenmanagement ausgerichtet, ein featurebasierter Ansatz ist realisiert. Die Variantenkomplexität wächst jedoch und verursacht immer neue Herausforderungen.

Phase 4

Das volle Einsparpotential durch Variantenmanagement wird in Phase 4 gehoben. Dort ist die wichtigste Aufgabe, von Zeit zu Zeit die Strategie auf Aktualität zu prüfen und gegebenenfalls zu erneuern.

 

INVENSITY unterstützt Ihre Organisation beim Weg zur Variantenbeherrschung. Wir helfen Ihnen, geeignete Variationpoints festzulegen, eine geeignete Organisationsstruktur für Ihre Variantenmanagementstrategie zu finden oder definieren gemeinsam mit Ihnen die wiederzuverwendeten Entwicklungsartefakte.

Sprechen Sie uns an oder hören unseren Beitrag auf der Variant World 2018.

Jan Zutter
Head of CoE Systems Engineering
INVENSITY GmbH

 

 

April 17 – 18, 2018
Leipzig