Buildings will regulate themselves in the future

A visit last week to ISH in Frankfurt – the world’s leading trade fair for heating, water and air-conditioning – showed us the most important trends in the field of building automation.

What is building automation?

Building automation is the automatic control, regulation and optimization of building functions such as heating, air conditioning, electricity, light, ventilation and more. It can be divided into three levels:

  1. The field level as the lowest level deals with the connection of the various sensors and actuators in the building.
  2. The automation level as the middle level contains the communication standards and bus systems as well as the control and regulation of the systems. The optimization is already taking place here.
  3. The top management level is the monitoring of the plants. Special GLT (building control technology) and energy management software offer (graphic) evaluations for the building administrator and energy manager.

What are the trends?

  • Digitisation is also an important topic in building automation. The trend is towards networking everything down to the last system and using SmartPhone, Tablet & Co as HMI for fast building monitoring.
  • Internet of Things and Cyber Security Standards are important factors in the development of new control systems, which are also increasingly working with cloud-based software solutions.
  • In addition, AI-based usage grids in buildings will be automatically detected in the future, for example in energy supply, and the system will then optimize energy management accordingly.
  • Systems that are as scalable as possible provide the necessary flexibility to equip many different types of buildings, large industrial building complexes, hotels, hospitals, schools and other public buildings.
  • Home Energy Management Systems (HEMS) for single-family homes are the interface for networking these at the macro level and further developing the SmartGrid.

 

———- Deutsche Version ———-

Ein Besuch letzte Woche auf der ISH in Frankfurt – die Weltleitmesse für Wärme, Wasser, Klima – zeigt uns die wichtigsten Trends im Bereich der Gebäudeautomation.

Was ist Gebäudeautomation?

Gebäudeautomation ist die automatische Steuerung, Regelung und Optimierung von Gebäudefunktionen wie Heizung, Klima, Strom, Licht, Belüftung und mehr. Sie kann unterteilt werden in drei Ebenen:

  1. Die Feldebene als unterste Ebene befasst sich mit der Verbindung der verschiedenen Sensoren und Aktoren im Gebäude.
  2. Die Automationsebene als mittlere Ebene beinhaltet die Kommunikationsstandards und Bussysteme sowie die Steuerung und Regelung der Systeme. Hier findet bereits die Optimierung statt.
  3. Die oberste Management-Ebene stellt die Überwachung der Anlagen dar. Spezielle GLT (Gebäudeleittechnik)- und Energiemanagement-Software bieten (grafische) Auswertungen für den Gebäudeverwalter und Energiemanager.

Was sind die Trends?

  • Das Thema Digitalisierung ist auch in der Gebäudeautomation ein wichtiges Thema. Der Trend geht dahin, bis auf letzte System alles miteinander zu vernetzen und SmartPhone, Tablet & Co als HMI zur schnellen Gebäudeüberwachung einzusetzen.
  • Internet of Things und Cyber Security Standards sind wichtige Faktoren in der Entwicklung neuer Steuerungssysteme, welche außerdem immer mehr mit Cloud-basierten Softwarelösungen arbeiten.
  • Außerdem werden zukünftig AI-basiert Nutzungsraster im Gebäude selbstständig erkannt, beispielsweise in der Energieversorgung, und das Energiemanagement vom System daraufhin optimiert.
  • Möglichst skalierbare Systeme liefern die nötige Flexibilität zur Ausstattung von vielen unterschiedlichen Gebäudetypen, von großen Gebäudekomplexen in der Industrie sowie Hotels, Krankenhäuser, Schulen und andere öffentliche Gebäude.
  • Home Energy Management Systems (HEMS) für Einfamilienhäuser sind die Schnittstelle, um auch diese auf Makro-Ebene zu vernetzen und das SmartGrid weiter aufzubauen.